Di

03

Sep

2013

Kleiner Tipp von mir

Sternergy hat mal wieder etwas neues für Euch entdeckt, das echt Spaß macht: Man kann sich auf so einer Seite hier einen Account anlegen und dann etwas echt Cooles machen, indem man nämlich seine besten und beliebtesten Artikel und Webseiten mit Freunden teilt. Das ist ja schon irgendwie eine recht neue Erfindung, die echt Spaß macht, wenn früher musste man sowas immer per E Mail oder ICQ rumschicken und jetzt kann ich einfach meinen Freunden diesen Link geben und schon wissen die jederzeit, was ich so in meiner Freizeit mache. Coole Sache!

0 Kommentare

Di

13

Aug

2013

Leichtathletik WM

Es wird mal wieder Zeit für einen neuen Artikel hier auf Stenergys kleiner Website und dieses Mal soll es um die Sport WM in Moskau gehen, die dort ja gerade statt findet. Ich finde es immer wieder wahnsinnig faszinierend, wie schnell die Leute doch rennen können, wenn sie trainieren, ich meine: Zehn Meter pro Sekunde, das muss man erstmal schaffen! Auf der anderen Seite hört man ja immer wieder, dass da nicht alles mit rechten Dingen zu geht und das finde ich dann schon ein bisschen traurig. Es sollten einfach alle faire Sportsmänner und Frauen sein und sich nicht irgendwelcher Mittel bedienen.

Was ich aber ein bisschen traurig finde ist, wie leer das Stadion in Moskau da derzeit ist. Man kann die Zuschauer echt fast an einer Hand abzählen,so viele frei Plätze gibt es. Auf der anderen Seite bin ich mir aber auch nicht sicher, wie viel man in so einem Stadion wohl überhaupt sieht. Ich meine, im Fernsehen bekommt man ja immer die Highlights aller Wettbewerbe präsentiert, aber was sieht man im Stadion davon? Wenn auf der einen Seite Kugelstoßen ist, auf der anderen Hochsprung und dazwischen dann noch Weitsprung und 100 Meter Lauf, da bekommt man doch gar nichts mit. Man kann die Sportler auf der anderen Seite des Feldes vermutlich noch nicht einmal erkennen und weiß nicht, wer gerade vorne liegt und am Gewinnen ist.

Ich denke, das könnte auch ein Grund sein, warum nicht so viele Leute dort ins Stadion gehen, weil man einfach zu wenig sieht. Klar, man kann ja dem Stadion Sprecher lauschen oder auf die paar Bildschirme gucken, die es vereinzelt mal gibt auf dem Rasen, aber das ist ja dann letzten Endes doch das gleiche wie zu Hause vor dem Fernseher, nur bequemer und weniger teuer. So eine Karte kostet ja hundert Euro oder mehr.

Aber andererseits ist es für die Sportler sicher auch schade, wenn sie sich so anstrengen und dann guckt ihnen fast keiner zu, weil alle nur zu Hause vor dem TV hängen. Ich denke, man müsste da einen Mittelweg finden und Leute für wenig Geld reinlassen, damit es so etwas wie Stimmung gibt.

0 Kommentare

Mo

08

Jul

2013

Wie plant man eine USA Reise?

USA Flug

Ich habe mich schon oft gefragt, wie man eine USA Reise eigentlich am besten plant. Denn da gibt es ja eine Menge zu bedenken, man kann nicht einfach mal eben auf Lufthansa.de oder so gehen und sich einen Flug buchen, der gerade billig ist, sondern man muss sich schon sehr genau überlegen, wann man fliegt, weshalb ich so eine USA Reise Checkliste wirklich super finde. Da kann man dann genau abarbeiten, was man wann machen muss: Ein paar Monate vor dem Abflug sollte man zum Beispiel schon einmal genau die Route festlegen, die man durch den Südwesten der USA fahren will.

Übliche Möglichkeiten so eine Rundreise durch die USA zu beginnen sind entweder in Los Angeles, Las Vegas oder San Francisco. Theoretisch kann man auch in San Diego anfangen, allerdings gibt es da eigentlich keine direkten Flüge hin, weshalb man auf jeden Fall in den USA umsteigen müsste, meistens in Atlanta, Denver oder Philadelphia. Auch Dallas oder Houston können eine Option sein. Jedenfalls wäre es auch in San Diego möglich, aber das ist eine eher selten gewählte Möglichkeit, weshalb ich die hier vernachlässigen will.

Erste Schritte bei der Reiseplanung wären dann wohl vermutlich nach der Route die Festlegung der Hotels oder Campingplätze und das Reservieren von einem Mietwagen oder Wohnmobil. Ich persönlich finde so ein RV ja großartig, weil man dann abends immer mit ein paar anderen Reisenden gemütlich am Lagerfeuer sitzen und sich was schönes grillen kann, aber ich hab auch nichts dagegen, wenn man sich lieber jeden Tag ins Motel hockt und dann eben dafür im Diner oder sogar in einem echten Restaurant sitzt.

Letzten Endes muss das jeder selber wissen, aber man sollte nicht all zu lange überlegen, denn anschließend geht es schon weiter mit der Planung, man muss ja wissen welche Sehenswürdigkeiten es wo zu sehen gibt und welche National Parks man zum Beispiel besuchen will. Ich bin ein großer Fan von Bryce Canyon und dem Grand Canyon, aber auch Arches ist unbedingt einen Blick wert.

Dann geht es ans Packen: Man braucht eine schöne Tasche und einen guten Koffer, außerdem ist auch ein Rucksack oder eine kleine Reisetasche ganz sinnvoll, weil man die als Handgepäck mit ins Flugzeug nehmen kann. Das ist ganz praktisch, weil man dann auch etwa einen Laptop mitnehmen darf, weil so ein Flug in die USA ja sehr lang ist und man nicht die ganze Zeit sinnlos rumsitzen möchte. Dann braucht man nur noch seinen Reisepass auszupacken und schon ist man im Südwesten!

0 Kommentare

So

07

Jul

2013

Überlegungen für eine Reise

Es gibt zahlreiche Überlegungen, die bei der Planung einer Rundreise durch den USA Südwesten eine große Rolle spielen. Die erste ist natürlich, mit vielen Urlaubern man überhaupt im Westen der USA unterwegs ist: Alleine, mit einem Partner oder einer Partnerin, mit der ganzen Familie oder gar mit Kindern? Davon ist vieles bei der Reiseplanung abhängig.

 

Mit Kinder beispielsweise kann man nicht einfach jeden Tag lange Wanderungen von 10 Kilometern oder mehr durch die National Parks einplanen, man kann abends in Las Vegas nicht mal eben so in einen Club gehen oder überhaupt jeden Tag richtige lange Strecken einplanen. Besonders im Mietwagen wird es dann nämlich oft heiß und stickig, die Kindern langweilen sich und Stress bei der eigentlich schönen Rundreise durch den USA Südwesten ist programmiert. Familien mit Kindern sollten daher eher zu einem Wohnmobil greifen, mit dem sie auch zwischendurch mal einen Stopp einlegen können und der es ihnen ermöglicht, den Kindern mehr Platz zu bieten. Auch kann man sich abends auf dem Campingplatz besser austoben als in einem Motel oder Hotel – und das Essen ist auch immer parat. Denn Selbstversorgung aus dem Supermarkt und im Wohnmobil ist natürlich preiswerter als tägliches Essen gehen mit der ganzen Familie.

 

Auch eine Überlegung ist es, wenn man mit älteren Menschen eine Rundreise an der Westküste der USA unternehmen will, denn gerade die anstrengenden Wanderungen durch National Parks fallen dann flach, da es vor allem im Sommer jenseits von Nevada und Utah, aber ebenso in Arizona sehr heiß ist. Genauso wird es aber unter Umständen schwierig, in den großen Städten wie Las Vegas und San Francisco alle Sehenswürdigkeiten in zwei, drei Tagen zu sehen, weil es einfach zu viele gibt, sie zu weit auseinander liegen und man als älterer Mensch vielleicht nicht mehr so weit laufen kann. Dann muss man entweder weniger sehen oder aber etwas mehr Zeit einplanen.

 

Die letzte Überlegung ist es schließlich, ob man alleine fährt oder aber womöglich zum ersten Mal mit einer Partnerin oder einem Partner, den man noch nicht so gut kennt. Denn so eine erste gemeinsame Reise, ein erster gemeinsamer Urlaub, das stellt jede Beziehung vor eine große Herausforderung und besonders im Westen der USA kann es dann aufgrund der Entfernung nach Hause, der weiten Strecken und anstrengenden Wanderungen hin und wieder durchaus Stress geben. Alleine wiederum hat man aber Probleme, wenn es einem mal nicht so gut geht und dann niemand anderes fahren kann, auch alleine in den Canyons spazieren gehen ist nicht immer zu empfehlen. Wie man es macht, ganz optimal ist so eine Reise in den Südwesten der USA eben nie.

0 Kommentare

Go West!

Im Fernsehen läuft gerade mal wieder Werbung für den ersten Hangover Film und ich bekomme dabei so richtig Lust auf eine Reise zurück an die Westküste der USA und vor allem natürlich nach Las Vegas. Denn die Stadt ist für mich einfach irgendwie das Highlight im US-Westen, aber vielleicht sogar auf der ganzen Welt.


Das Schöne an Las Vegas ist einfach, dass es so unendlich viel zu sehen gibt. Ich bin jetzt schon vier Mal mit Condor und Lufthansa rüber geflogen und jedes Mal entdecke ich in der eigentlich einst so unscheinbaren Stadt etwas Neues: In jedem Hotel wartet in einer Ecke noch eine kleine versteckte Sehenswürdigkeit, draußen gibt es vor allem in der Nacht am Strip von Las Vegas überall kleine Highlights, die man sonst verpasst, wenn man nicht genau hinguckt, und vor allem gibt es jedes Jahr ein paar kleine Veränderungen in der Metropole des Glücksspiels.


Überhaupt kann man ja in Las Vegas nahezu unendlich viel machen: Es gibt natürlich die Casinos, in denen man sich stundenlang vergnügen kann, wenn man genug Geld mitbringt, es gibt die Hotels als sowas wie Sehenswürdigkeiten, bei dem guten Wetter, das fast immer in Nevada herrscht, kann man sich auch am Pool entspannen und dann ist da natürlich noch das Essen:

 

In Las Vegas gibt es unzählige Buffets, die allesamt einen wirklich tollen Eindruck machen, nicht ganz so teuer sind und vor allem eine großartige Auswahl haben, an der man sich satt essen kann. Denn wie im Grunde überall herrscht natürlich auch in Las Vegas das Motto: All you can eat!